Selina & Robin | Nachtwanderung

Was erzählt die denn eigentlich immer von wegen „Abenteuer“? Dieses „Abenteuer“ ist mir bei meiner Art von Fotografie sehr wichtig. Es soll anders & besonders sein.

Fangen wir von vorne an. Ich persönlich mag diese „typische“ Paarfotografie nicht. Hinstellen & bitte recht freundlich lächeln. Prinzipiell immer die selben Posen. Gleiche Locations oder Studio. Ganz „cool“ die Hände in die Hosentaschen. Klar, das ist Geschmacksache & die Fotos sind natürlich technisch Einwandfrei. Vor allem bei seriösen Fotos wird das unbedingt gebraucht. Ich will hier natürlich niemanden kritisieren. Jeder hat seinen persönlichen Stil & das ist auch gut so! Das ist lediglich meine Einstellung dazu.

Also, ich will das anders machen. Für mich sind die echten Momente wichtig. So wie sie im normalen Leben auch passieren würden. Emotionen & Gefühle.

Klar, gebe auch ich euch „Posen“ vor, dass alles aber nur ganz gewagt. Vielleicht sollte ich eher sagen „Anhaltspunkte“? Ich lasse euch viel Spielraum & versuche euch in Bewegung zu halten, ihr sollt schließlich so eingefangen werden wie ihr seid. Alles möglichst ungestellt & natürlich. Ich begleite euch über einen gewissen Zeitraum. Wie sag ich immer so schön:“ ich bin jetzt euer heimlicher Stalker!“

Je nach gewünschter Stimmung reden wir miteinander, ihr redet miteinander & wir reden vor allem über euch. Wenn es eine ruhige und stille Bildstimmung geben soll, kann sogar auch ich mal die Waffel halten. 😁

Die Locations suche & finde ich, in 90% der Fälle.

Ich versuche wenig an den selben Ort zurück zu kehren, wenn ja suche ich einen anderen Spot.

Die Bilder sollen für euch etwas Besonders sein, euer eigenes kleines Abenteuer an das ihr euch gerne zurück erinnert.

& jetzt die Geschichte zu den Bildern:

Wer sich im schönen Fichtelgebirge ein bisschen auskennt, kennt mit Sicherheit auch den Ochsenkopf. Die Seilbahn fährt leider in der Sommerzeit nur bis 17 Uhr. Selina & Robin sind aus Nürnberg gekommen & wir haben noch gerade so die letzte Fahrt erwischt.

Um an die Location selbst zu kommen, mussten wir erst mal querfeldein. Selina‘s Strumpfhose hat es nicht überlebt. Üblicherweise ist mein „Fototerrain“ immer mit etwas Körpereinsatz verbunden. Laufen, auf Felsen klettern usw. Ja, da mag ich das etwas spektakuläre schon.

Als wir dann dort waren hatten wir wohl einer der schönsten Aussichten im Fichtelgebirge & einen wunderschönen Sonnenuntergang.

Nach gut einer Stunde sagte die Sonne langsam „adieu“ & wir packten zusammen.

Tja & wie kommen wir jetzt wieder runter ohne Seilbahn? Einfach laufen, laufen, laufen...

Irgendwie haben wir dass dann doch unterschätzt mit der Dunkelheit, ging schneller als erwartet. Ich glaube so fangen schlechte Horrorfilme an. (by the way: ich bin ein Schisser, Horrorfilme ohne mich!) Eine gute halbe Stunde den Downhillpfad entlang, über sämtliche Hindernisse mit Handytaschenlampe. Aber wir haben überlebt, wurden nicht entführt oder gefressen. Tja & ich liebe die Ergebnisse!😍 Mehr könnt ihr euch hier auf der Website in „Portfolio„ ansehen.




35 Ansichten

Blog

  • Black Facebook Icon
  • Black Instagram Icon

info@herzgefuehlmomente.de|  Tel: 0170 - 3219263